Antrag der FREIEN WÄHLERGRUPPE der Verbandsgemeinde Monsheim

Fest der Kulturen „VERTRAUT-VEREINT-VERBUNDEN“

Sehr geehrter Herr Bothe,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Verbandsgemeinderates,

im Verbandsgemeinderat sind wir uns über Parteigrenzen hinweg darüber einig, die Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger als eine der wichtigsten Aufgaben der kommenden Jahre anzusehen.

Auch wir, die FREIE WÄHLERGRUPPE der Verbandsgemeinde Monsheim suchen nach Möglichkeiten, die vielfältigen Kulturen mit deren Lebensgewohnheiten, Traditionen und Religionen in unserem Umfeld kennen- und lieben zu lernen sowie diese in unserem täglichen Umgang einzubinden.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jubiläum 200 Jahre Rheinhessen könnte ein „Fest der Kulturen“ unter dem Arbeitstitel VERTRAUT-VEREINT-VERBUNDENdazu beitragen, unsere ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in die Vorbereitungen für ein solches Fest mit einzubinden und in diesem Rahmen sich selbst sowie die eigene Kultur in den verschiedensten Facetten den Mitbürgerinnen und Mitbürgern unserer Verbandsgemeinde und darüber hinaus vorzustellen, bekannt zu machen, eventuell vorhandenen Berührungsängsten zu begegnen und die gegenseitige Verständigung zu fördern.

Es könnte so ein kunterbuntes Fest entstehen, bei welchem Speisen, Getränke, Tänze und vieles andere aus anderen Kulturkreisen dargestellt werden. Patenschaften aus Vereinen, Kirchen etc. könnten die Organisation unterstützen. Der Reinerlös aus dieser Veranstaltung könnte als Spende für eine dem Zweck entsprechende Anschaffung genutzt werden.

Es geht uns hierbei nicht nur darum ein einmaliges Fest zu veranstalten, vielmehr ist diese Idee mit der Hoffnung verbunden, dass schon durch die Vorbereitungen das gegenseitige Verständnis gefördert wird und darüber hinaus Bestand haben wird.

Wir sehen den Jugend- und Sozialbeirat für die Vorbereitungen als prädestiniert dazu und würden diesem gerne den Zusatz Kulturelles hinzufügen – Beirat für Jugend, Soziales und Kulturelles.

Vor einem Jahr wurde während der Wahlvorbereitungen die Idee „Defi–Installation“ für Offstein von Frau Christina Hirschinger-Stangier eingebracht.

Nach Überprüfung der Realisierbarkeit und Finanzierung wurde ohne lange zu zögern die Anschaffung eines Defibrillators für die Gemeinde beschlossen.

Nachdem nun auch mit dem Raum der Volksbank Alzey-Worms ein geeigneter Aufstellungsort gefunden wurde, konnte der Defibrillator an Herrn Wolfgang Brodhäcker von Frau Hirschinger-Stangier an Herrn Ortsbürgermeister Robert Kuhn übergeben und im Raum der VoBa installiert werden.

Die Service-Leistungen sowie die Folgekosten für den "Defi" werden von der FWG organisiert und übernommen, so dass der Gemeinde keine Kosten entstehen. FWG-Mitglied Rolf Krannich wird auf Wunsch interessierten Bürgern und Vereinen gerne Funktion und Gebrauch des "Defi" vorführen. Einen zweiten Defibrillator für den Standort Engelsberghalle wird die FWG der Gemeinde in naher Zukunft übergeben.

Neuer Vorstand gewählt

In der Jahreshauptversammlung der FWG Hohen-Sülzen wurde am 8. Januar 2015 ein neuer Vorstand gewählt. Nach 17-jähriger erfolgreicher Vorstandstätigkeit stellte sich Kurt Görisch nicht mehr zur Wahl. Auch Vera Glöckner-Klingmann erklärte ihren Verzicht auf das Amt als 2. Vorsitzende, das sie mit viel Engagement ausgefüllt hatte.

Zum neuen Vorsitzenden wurde Lothar Steiger gewählt. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt Rainer Blasius. Als Kassierer wurde Udo Corell und als Schriftführerin Britta Dutz-Jäger in ihren Ämtern bestätigt.

Vorstand und Fraktion der Verbandsgemeinde Monsheim gratuliert dem neu gewählten Vorstand und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Jahreshauptversammlung wählt turnusgemäß neuen Vorstand

In ihrer Jahreshauptversammlung haben die Freien Wähler aus der Verbandsgemeinde Monsheim Frank Sagadin als Vorsitzenden einstimmig bestätigt. Zuvor hatte Sagadin in seinem Bericht die vergangenen Monate beleuchtet. Diese waren nach seinen Worten durch faire Wahlvorbereitungen geprägt und förderten den Gemeinsinn und die Zusammenarbeit der Freien Wählergruppen innerhalb der Verbandsgemeinde.

Die aus dem Wahlergebnis resultierende künftige Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten im Verbandsgemeinderat sowie den Ortsgemeinden Flörsheim-Dalsheim und Monsheim sieht Sagadin als lockere Koalition ohne Koalitionscharakter, dennoch mit der Option, viele Projekte in den kommenden 5 Jahren und darüber hinaus gemeinsam anzustoßen, anzupacken und zu verwirklichen. In dieser Konstellation wird es weiterhin die beiden Fraktionen FWG und SPD mit ihrem jeweiligen Eigenleben geben, welche in der Regel getrennte Fraktionssitzungen abhalten werden und die nach ihrer selbst gefassten Meinung abstimmen. Sicherlich werden Hürden in vorherigen Gesprächen begegnet, zumal mit Michael Röhrenbeck als 2. Beigeordneten „ein Mann direkt in der Verwaltung sitzt“. Zudem finden die meisten Ideen und Einwände ihren Einfluss in den jeweiligen Ausschüssen, denn dort werden die Ratssitzungen vorbereitet, die dem Rat zur Vorlage gebracht werden.

„Die Zusammenarbeit zwischen Freien Wählern und den Sozialdemokraten ist die logische Fortsetzung des vertrauensvollen Zusammenwirkens der beiden großen Ratsfraktionen der vergangenen Jahre, welche große Aufgaben im Sinne der Bürgerinnen und Bürger unserer Verbandsgemeinde bewältigen konnte“.

Denn auf die Mandatsträger dieser neuen Legislaturperiode warten einige Herausforderungen, für deren Bewältigung ein großer Konsens über Fraktionsgrenzen hinweg notwendig ist. So ist es den Freien Wählern und den Sozialdemokraten ein wichtiges Anliegen, den Schulstandort Flörsheim-Dalsheim zu sichern, welcher in den vergangenen Jahren zweckmäßig saniert wurde und der auf höchstem Niveau ausgestattet ist. Ferner wird die Bewahrung der Eigenständigkeit unserer Verbandsgemeinde, der evtl. notwendige Neubau einer Mehrzweckhalle in Monsheim, die Sanierung der Schulsporthalle in Flörsheim-Dalsheim und der Neubau eines Feuerwehrhauses für Offstein das Ratsgeschehen prägen. Letzteres ist ein großes Anliegen der Freien Wähler und es sollen nach Möglichkeit noch in diesem Jahr erste Gespräche hierzu geführt werden, damit dieses Vorhaben in den nächsten Jahren verwirklicht werden kann.

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Dr. Gerhard Schilling (Monsheim), Dr. Annemarie Burkhard (Monsheim), Ulla Henge-Ernst (Mölsheim), Christina Hirschinger-Stangier (Offstein) und Michael Röhrenbeck (Monsheim) in den Vorstand gewählt.

In seiner konstituierenden Sitzung hat der Verbandsgemeinderat Monsheim seine Beigeordneten gewählt. Als zweiter Beigeordneter wurde der Monsheimer Ortsbürgermeister Michael Röhrenbeck (FWG) mit großer Stimmenmehrheit gewählt.

Röhrenbeck, seit 20 Jahren Ortsbürgermeister in Monsheim und ebenso lange Mitglied des Verbandsgemeinderates Monsheim wird seine gesammelten Erfahrungen dieser Aufgabe widmen und freut sich auf die Fortführung der vertrauensvollen und sachorientierten Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister, den beiden Beigeordneten Walter Hahn (SPD) und Robert Kuhn (LUK), sowie den Fraktionen des Verbandsgemeinderates und darüber hinaus.

Zu einem gemeinsamen Treffen lädt der Vorsitzende der FWG Verbandsgemeinde Monsheim, Frank Sagadin, am 19. November in die Engelsberghalle nach Offstein ein. Ab 19.30 Uhr wird dort die Kommunalwahl 2014 und die damit verbundene Aufstellung der FWG-Gruppierungen in der Verbandsgemeinde Monsheim auf der Tagesordnung stehen. Eingeladen sind alle Mandatsträger auf Orts- und VG Ebene, sowie die Vorstandsmitglieder der 7 Orts-FWGen.

Im Rahmen des Neujahrsempfanges der Verbandsgemeinde Monsheim wurden 25 langjährig aktive Mitlieder im kommunalpolitischen Bereich geehrt. Für die FWG in der Verbandsgemeinde Monsheim und deren sieben Ortsgemeiden wurden 13 Ehrungen ausgesprochen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH allen Geehrten!

45 Jahre
Hans-Rainer Schmitt, u.a. Erster Beigeordneter Offstein (seit 1994) und Mitglied Rat (1969 bis 1994).

35 Jahre:
Armin Görisch, Mitglied Rat Offstein (seit 1979)
Kurt Görisch, u.a. Ortsbürgermeister Hohen-Sülzen (seit 2004) und Mitglied VG-Rat (1979 bis 1984 und seit 1991).

30 Jahre:
Armin Hess, Mitglied Rat Mörstadt (seit 1984).

25 Jahre:
Hans Rupert Bollinger, Mitglied Rat Flörsheim-Dalsheim (seit 1989).
Dieter Heinz, u.a. Ortsbürgermeister Wachenheim (seit 2004) und Mitglied VG-Rat (seit 2009).
Michael Röhrenbeck, u.a. Ortsbürgermeister Monsheim (seit 1994) und Mitglied VG-Rat (seit 1994).
Eckhard Seibel, Mitglied Rat Monsheim (seit 1989).
Lothar Steiger, u.a. Erster Beigeordneter Hohen-Sülzen (1999 bis 2004 und seit 2009).

20 Jahre:
Dieter Blasius, u.a. Erster Beigeordneter Hohen-Sülzen (2004 bis 2009) und aktuell Zweiter Beigeordneter.
Hans Dickerscheid, Mitglied Rat Offstein (1989 bis 1994, 1995 bis 1999 und seit 2004).
Josef Kovacevic, Mitglied Rat Monsheim (1979 bis 1989 und seit 2001)
Dr. Gerhard Schilling, u.a. Mitglied VG-Rat (1994 bis 2001) und Erster Beigeordneter Monsheim.

Um den Schulstandort Flörsheim-Dalsheim auch für die Zukunft zu erhalten, ihn attraktiv zu gestalten und dem eindeutigen Trend hin zur "Integrierten Gesamtschule" zu entsprechen, wirbt die FWG der Verbandsgemeinde Monsheim mit einem Antrag an den Verbandsgemeinderat auf Umwandlung der Realschule+ in eine IGS.
 
Für die damit verbundene Zuständigkeitsübertragung von Verbands- auf Kreisebene wird sich verständigt werden müssen. "Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass dieser zukunftsorientierte Schritt in die richtige Richtung geht", so Frank Sagadin, Vorsitzender der FWG VG Monsheim.
Antrag der FWG Fraktion vom 31.7.2013 an den Verbandsgemeinderat Monsheim                                                                                                                                                                               
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Bothe,
sehr geehrte Ratskolleginnen und Ratskollegen,

wir bitten Sie, anhängenden Antrag in der nächsten Sitzung des Verbandsgemeinderates zu behandeln und in dem Sinne des Antrages zu beschließen!

Die Betreuung und Unterhaltung der Schulen gehört zu den wesentlichen Aufgabenbereichen einer Verbandsgemeinde, dies wurde in der Vergangenheit und wird aktuell durch weitsichtige, mit breiter Basis getroffene Entscheidungen unterstrichen. Wesentliche Veränderung in der jüngeren Vergangenheit war die Umwandlung der Hauptschule Flörsheim-Dalsheim in eine Realschule-plus, die gemeinsam mit der VG Alzey-Land und dem zweiten Standort Flomborn unterhalten wird. In den Standort Flörsheim-Dalsheim wurde viel Geld investiert, die Gebäude und insbesondere die Fachräume sind in tadellosem Zustand.

Aktuelle Schülerzahlen lassen aber leider einen Trend erkennen, der langfristig möglicherweise die Erhaltung des Schulstandortes Flörsheim-Dalsheim gefährden könnte. Während die Realschule-plus als Schulform offensichtlich nicht mehr die gewünschte Nachfrage erhält, streben Eltern und Schüler eher nach Osthofen oder Worms-Horchheim, um dort die IGS zu besuchen.

Die FWG-Fraktion in der Verbandsgemeinde Monsheim bittet daher die Mitglieder des Verbandsgemeinderates um folgende Beschlussfassung:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Kreisverwaltung Alzey Worms als Trägerin der IGS-Schulen und die VG Alzey-Land zu kontaktieren und nach Möglichkeit gemeinsam zu prüfen, ob die aktuelle Realschule plus in eine IGS umgewandelt werden kann.

Auf diese Weise können Kindern weiterführende Schulabschlüsse in ihrer Umgebung ermöglicht werden und wird die Sicherung des Schulstandortes Flörsheim-Dalsheim in der VG Monsheim nachhaltig verbessert.

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen